Ausbau Glasfaserkabel

Generell Ausbau von Breitband. Glasfaser im Industriegebiet (Family, eWerk) nur sehr schmalbannige Leitungen (<10mbit) verfügbar. Dadurch Gefährdung des Standortes. Dito für alle Wohngebiete. In anderen Kreisen/ Gemeinden übernehmen dies die Stadtwerke (z.B. Bad Oldesloe).

2 Kommentare

  1. Wilhelm Tel von den Stadtwerken Norderstedt bietet Glasfaseranschlüsse in Teilen Reinbeks für Firmenkunden an. Für die private Firma willy.tel ist der Ausbau des Netzes für und mit Privatkunden in Reinbek offenbar nicht interessant genug.

    Die Stadtwerke Geesthacht bauen Glasfaseranschlüsse in Geesthacht, den umliegende Gemeinden und als Insel in Großhansdorf, für Privatkunden in Reinbek nur in Neubaugebieten.

    Die Vereinigten Stadtwerke halten sich in Reinbek zurück, sind aber sonst sehr aktiv in den Kreisen RZ und OD.

    Hier in Reinbek ist meiner Einschätzung nach eine Koordination der Stadt Reinbek mit den Stadtwerken (auch e-werk Sachsenwald) zu Gunsten Reinbeker Interessen nötig.

  2. Glasfaseranschlüsse auch für Ohe
    Ich kann da nur zustimmen, wenn auch aus rein privater Sicht. Seit vielen Jahren versuche ich vergeblich, die Internetanbindung im Ort OHE durch Eingaben an die Telekom zu verbessern. Die Telekom verweist dann auf die Kommune bzw. die Stadt Reinbek. Dabei soll am Ort Ohe bereits ein Glasfaserkabel liegen (für die Anbindung von Witzhave ?).
    Hieran sieht man aber auch, wie der Ortsteil Ohe von der Stadt vernachlässigt wurde. Ohe gehört immer noch zu dem von der Telekom nicht förderungswürdigen, alten Telefonnetz von Aumühle.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Wir schalten Ihren Kommentar nach einer kurzen Überprüfung schnellstmöglich frei.