Großer Wurf

Die Reinbeker Politik sollte den Mut zum großen Wurf im Holzvogtland haben und nicht weiter den alten Baubestand immer weiter verdichten. Dies trägt nicht zur Erhaltung der Wohnqualität bei. Eine Infrastruktur ist durch das kleine Einkaufszentrum bereits vorhanden, es würde sich zentral zu allen Reinbeker Stadtteilen eine neue Mitte bilden, es wäre Platz für alle Notwendigkeiten wie Polizei, Feuerwehr, Wohnungen oder Kitas.
Die Wiederbelebung der Bahnhofstraße/Bergstraße halte ich in Anbetracht der Parksituation, Art der Geschäfte, Klostermarkt, der nicht funktioniert, Haltestellensituation des ÖPNV, geschlossenes Theater und zuviel Durchgangsverkehr für ziemlich aussichtslos. Auch würde der Verkehr um Reinbek herum gelenkt werden und das Nadelöhr Landhausplatz entlastet. Andernfalls verbleibt es wohl auf weitere Jahrzehnte bei fünf vereinzelten Verwaltungseinheiten, die sich nicht kennen – oder sollte dies gewollt sein?

Typisch Reinbek ist für mich: Schlafstadt, viel Grün, getrennte Dörfer ohne Zusammenhang

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wir schalten Ihren Kommentar nach einer kurzen Überprüfung schnellstmöglich frei.