Identifiakton stärken durch ein lebendiges , urbanes Stadt-Zentrum

Bergstraße, Bahnhofstraße und Schmiedesberg müssen mehr Aufenthaltsqualität entwickeln. Mehr Gastronmie mit Straßencafes, mehr Einzelhandel, mehr Gemeinschaftsflächen, so dass der Bereich zum Bummeln und Verweilen einlädt. Dazu sollte der Schmiedesberg verkehrsberuhigt werden und es sollten Übergänge zum Bereich Bergstraße geschaffen werden, damit aus beidem eine urbane Einheit wird. eine Verkehrsberuhigung bis hin zu einer Fußgängerzone wäre das Ziel für die Straße Schmiedesberg. Das starke Gefälle sollte durch Terassen unterbrochen werden. Die aktuell und auf den ersten Blick wg. des Gefälles schwer zugänglichen Straßen sollten als Chance verstanden werden. Gut gestaltet können sie für Reinbek ein Alleinstellungsmerkmal bedeuten. Urbanität in der Ebene (z.B. Lüneburg) kann jeder. Straßencafes, Gemeinschaftsflächen, Grünflächen und Raum für Straßenfeste auf 2 parallelen, steilen Straßen, das hätte was. Macht Reinbek unique. Das geografische Zentrum in Schöningstedt mit Festplatz kann doch nicht der Weg zur Urbanität sein. Ganz ehrlich. Mehr Mut und das revolutionäre wagen!

Typisch Reinbek ist für mich: Viel Grün, Zersplitterung, Schlafstadt, jetzt ist auch noch Rowohlt weg

3 Kommentare

  1. Das empfinde ich ebenfalls so: am Parkplatz eines ins Nichts gesetzten Supermarktes auf einer kahlen Wiese neben einer vielbefahrenen Straße befindet sich Reinbeks Festplatz? Trostloser geht es kaum. Ist das unser Gefühl für unsere Heimat? Hat das Atmosphäre? Reicht uns das für die Stadt in der wir gerne leben wollen? Nein. Reinekes Zentrum sollte leben. Bunt sein und nicht dem Autoverkehr geopfert werden.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Wir schalten Ihren Kommentar nach einer kurzen Überprüfung schnellstmöglich frei.