Sportplatz in Ohe soll bleiben

Der Sportplatz in Ohe soll am bestehenden Standort bleiben und dort saniert/modernisiert/erweitert werden!

Grund: Der neu angedachte Standort ist nicht gut in den Ort integriert und wird unweigerlich dazu führen, dass ein Zusammenwachsen von Ohe und Neuschönningstedt folgen wird.

Erneut zeichnet sich die Reinbeker SPD durch Ideenlosigkeit aus: Die einzige Stadtgestaltungsmaßnahme, die in Betracht gezogen wird, ist nach einer Verlegung der Sportstätte, das Gelände der alten Sportstätte mit Wohnungen zu bebauen, anstatt für die dort lebenden Oher ein attraktive Begegnungsstätte o.ä. zu schaffen. Auch diese werden wie die anderen Neubaugebiete nicht wie die SPD immer wieder scheinheilig anführt „bezahlbaren Wohnraum“ schaffen sondern wieder mit teuren Immobilien durch Investoren bebaut werden.

Es ist klar, was dann in ein paar Jahren folgen wird: Die Erkenntnis, dass der Sportplatz nicht gut in das Stadtbild Ohes integriert ist und ein Zusammenschluss Ohes mit Neuschönningstedts durch neue Wohngebiete forciert wird!

2 Kommentare

  1. Der Sportplatz in Ohe ist von hoher Ortsidentifikation geprägt und weit über Ohe hinaus bekannt. Eine Verlagerung Richtung Neuschönningstedt und ein damit verbundener Verkauf des Grundstücks in Ohe an Privatinvestoren bringt zwar einen einmaligen Erlös für die Stadt, wird aber gleich wieder für die neue Sportanlage verwendet. Der Nachteil für Ohe und deren Bürger ist jedoch nachhaltig und kann nicht wieder rückgängig gemacht werden.
    Von daher bin ich auch für den Erhalt der Sportanlage in Ohe

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wir schalten Ihren Kommentar nach einer kurzen Überprüfung schnellstmöglich frei.