Sportstätten

Ich möchte, dass die Sportstätten in Ohe für Fußball, Tennis, Leichtathletik, Volleyball usw. im bestehenden Umfang erhalten bleiben und besser saniert als an anderer Stelle aufgebaut werden.

Typisch Reinbek ist für mich: Stadt, Land, Sport

4 Kommentare

  1. Moin,
    dann wird euer Verein nicht mehr expandieren können, kein Politiker wird einem Landzukauf für Sportplatzerweiterung und Hallenbau in Ohe zustimmen wollen, dafür ist das anzukaufende Land zu teuer, bzw. nicht bebaubar, da es im Außenbereich liegt

    1. warum sollte der verein expandieren müssen/sollen, wenn er heute schon nicht für die sportstätten aufkommen kann…
      und das gelände gegenüber dem kalksandsteinwerk ist nicht im außenbereich?

  2. Die Sportstätten in Ohe sind ein Teil der Seele des Dorfes. Reißt man es heraus, weil anderswo auf dem Feld ein namenloses Zentrum erbaut wird, verliert der Ort einen wichtigen Teil seiner Identität. Was lieben die Oher an dem Ort? Die Sportstätten gehören sicher zu einem meist genannten Orte.

  3. Ich schließe mich den Ausführungen von J. Rieger an, die Sportstätten in Ohe sind ein Teil der Seele des Ortes und sportlich mit seinem Namen verbunden. Es ist ein Unding, ein integriertes Sportgebiet zum Spielball einer Finanzspekulation zu machen. Ein abenteuerliches Finanzkonstrukt, soll die Finanzierung ermöglichen.
    Zudem: Die Stadt soll dem Sportverein jahrelang notwendige Unterstützung für Sanierungsarbeiten versagt haben.

Schreibe einen Kommentar zu J. Rieger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wir schalten Ihren Kommentar nach einer kurzen Überprüfung schnellstmöglich frei.